Galerien

08.07.2018 vs Hamburg Blue Devilyns

Gehofft, gekämpft, verloren.

Lady Lions verlieren gegen Hamburg 12:45 und verspielen wie die deutsche Fußballnationalmannschaft das Ticket in die Play Offs. Der Unterschied zu den Rundballtretern ist allerdings gewaltig. Ausnahmslos alle Löwinnen waren hoch motiviert, einsatzfreudig und kampfbereit. Was an manchen Stellen durch Krankheit und Urlaub fehlte war Erfahrung, Routine und eine gewisse Abgeklärtheit gerade in brenzligen Situationen. Es waren wieder die kleinen Fehler, die dazu geführt haben, dass die Blue Devilyns erneut deutlich gewonnen haben. Gebrochene tackles, fehlende Ball security, unsicheres Ball handling und fehlende Coolness sind die Hauptgründe für die schnellen Wechsel zwischen schönen und misslungenen Spielzügen. „Letztendlich kann man sich gegen ein starkes Team wie Hamburg keine Schwachheiten in den Basics erlauben.“ resümiert der Headcoach. „Wir können es ja, nur noch nicht so konstant.“ sind sich QB-Coach Christine Weitenhagen und O-line-Coach Manuela Göhring einig. Für die Punkte der Löwinnen sorgte beide Male Leonie Pfeiffer. Weitere Highlights waren unter anderem ein Quarterback sack von Lena Ortel und auch von Johanna Apitz, die durch das Personalkarussell zusätzlich in der D-Lline aushelfen musste. Peggy Sommer fing eine Interception.

Das nächste Spiel ist auswärts am 21.07.2018 um 15 Uhr in Emden gegen die Tiger Ladies.

 

27.05.2018 vs Oldenburg Outlaw Coyotes

Lady Lions erlegen die Oldenburg Outlaws Coyotes mit 45:0

Bei Traumwetter den Cointoss gewonnen, empfingen die Lady Lions am vergangenem Sonntag den Kickoff der Oldenburg Outlaws Coyotes. Dass sich das Löwenrudel etwas vorgenommen hatte, machte Quarterback Alina Voigt gleich zu Anfang des Spieles deutlich. Nach kurzem Katz-und-Maus-Spiel im Backfield mit der gegnerischen Defense feuerte sie einen Traumpass auf Stefanie Schult ab, die gewohnt sicher fing und die ersten 6 Punkte auf das Tableau brachte. Ein souveräner Kick von Mina Weidanz-Hirz brachte Oldenburg an der eigen 30 Yard Linie ins Spiel, und Braunschweigs Defense krempelte die Ärmel hoch. Trotz eines schönen Laufes endete der Drive schnell im Würgegriff des Rudels und zwang Oldenburg zum Punt. Kaum den Ball in den Händen lief Leonie Pfeiffer zum nächsten Touchdown für Braunschweig – 13:0 (PAT Peggy Sommer). Mit einem Quarterback Sack stoppte Lena Ortel die nächste Angriffsserie der Oldenburgerinnen. Allerdings konnten sie einen Fumble von Braunschweig sichern und erhielten schnell das Angriffsrecht zurück. Die Freude hierfür hielt jedoch nur wenige Sekunden an, da fing Lisa Holtfreter einen Pass von Oldenburg ab, den Alina Voigt kurze Zeit später mit einem Quarterback Keep abschloss. Lisa Holtfreter steuerte noch eine TPC bei und so stand es 21:0. Das Spiel nahm an Fahrt auf und die rund 150 Zuschauer sahen schöne Aktionen unter anderem einen sensationellen One-Hand-Catch der Gäste, die sich so ins Spiel zu bringen versuchten. Julia Wentzlaff erstickte Oldenburgs Bemühungen im Keim mit einem weiteren QB-Sack. Unter Bedrängnis bediente Stefanie Schult Widereceiver Melina Bergt mit einem tiefen TD Pass zum 27:0. Mit Quarterback Sack Nummer 3 nötigte Joana Ihlo Oldenburg erneut zum Punt. Einen Trickspielzug ahnend, schlich sich Nele Rex in Position und fing zielsicher die Interception. Anschließend lieferte „Leo“ Pfeiffer den Ball nochmals in der gegnerischen Endzone ab und so stand es zur Halbzeit 33:0. Wieder war es Nele Rex, die den Gästen klarmachte, dass die Rote Wiese Löwenrevier ist. Mit QB-Sack Nummer 4 und 5 ebnete sie den Weg für Braunschweigs nächste Angriffsserie. Leo Pfeiffer kannte den Weg nur zu gut, und so klopfte sie erneut um Einlass in die Oldenburger Endzone zum 39:0. Wie schon im letzten Spiel lief die Uhr nun aufgrund der Mercy Rule durch. „Three and out“ war das Motto und so schickten Sarah Schmolke, die sich selber auch einmal davon überzeugen wollte, wie sich der Oldenburger Quarterback anfühlt und Lisa Holtfreter, die ihre zweite Interception für diesen Tag fing, die Offense der Löwinnen vorzeitig auf das Feld zurück. Quarterback Nr 3 der Lady Lions Nicole Jungmeister klaubte einen Fumble von der Erde auf und legte das Ei höchstpersönlich ins Nest der Coyotes.

Endstand 45:0

Bei Löwen jagen die Weibchen, in der Savanne und auf der Rote Wiese.

Vielen Dank an dieser Stelle an Susanne Hübner von der Fotoagentur Hübner, es sind wieder mega Bilder geworden!

19.05.2018 vs Emden Tiger Ladies

Lady Lions gewinnen erstes Heimspiel mit 49:0
Bestens vorbereitet hatten sich die Damen des 1. FFC Braunschweig auf ihr erstes Heimspiel der Saison. War der Saisonstart in Hamburg missglückt, so sollte das zweite Spiel umso besser für das Löwenrudel laufen. Die kleinen Fehler und Abstimmungsprobleme wurden deutlich reduziert und so nahmen die Gastgeber am 19.05.2018 bestens gelaunt und hochmotiviert die Emden Tiger Ladies in Empfang. Den Coin Toss verloren und mit dem Kickoff Team auf dem Feld begann das Spiel pünktlich um 15
Uhr. Ein tiefer Kick, ein schnelles Tackle und die Gäste begannen ihre erste Angriffsserie in ihrer eigenen Hälfte.
Gleich im ersten Drive stellte Löwin Lisa Holtfreter mit einem Interception Touchdown klar, wer die Hausherren der Rote Wiese sind. 6:0, der PAT ging daneben, aber so kann man ja mal anfangen.
Ein Lauf durch die Mitte von Leonie „Leo“ Pfeiffer brachte die nächsten Punkte auf das Tableau.
Mit einer TPC erhöhte Lisa Holtfreter auf 14:0. Eine perfekt eingestellte Defense ließ der Emdener Offense keine Chance, sich zu entfalten, und so endete das erste Quarter.
Das zweite Quarter knüpfte direkt an das erste an. Stefanie „Doc“ Schult stellte sich mit einem sehenswerten TD Pass auf Alina Voigt zum 20:0 als eine der neuen Quarterbacks vor. Der PAT ging nochmals daneben.
Wieder zeigte die Braunschweiger Defense die Krallen, unter anderem Joana Ihlo mit einem Quarterback sack, und zwang die Tigers, das Angriffsrecht abzugeben.
Alina Voigt gab ihre Visitenkarte als ein weiterer neuer Quarterback ab und zeigte, dass eine Tür in beide Richtungen schwingen kann. Pass auf Stefanie Schult – TD zum 26:0.
Peggy Sommer steuerte ein PAT bei; nun sollte das Finetuning auch hier zum Erfolg kommen. Leonie Pfeiffer erlief in der ersten Halbzeit nochmals 6 Punkte (PAT Sommer)zum Halbzeitstand 34:0.
Nach der Halbzeit dauerte es nicht lange, bis Alina Voigt mit einem Quarterback keep den nächsten TD erlief. PAT von Peggy Sommer und es stand 41:0.
Somit lösten die Lady Lions zum ersten Mal in ihrer Geschichte aktiv ein Mercy Rule aus. Mercy Rule bedeutet, dass ab einem Spielstand von 35:0 die Spieluhr nicht mehr angehalten wird. Da es gerade super lief, schoß Mina Weidanz-Hirz beim Kickoff eine Gegenspielerin in der ersten Reihe an. Der nun freie Ball prallte ab und konnte von Braunschweig gesichert werden.
Wieder war die Offense der Löwinnen auf dem Platz.
Dass Emden nicht nur als Statisten nach Braunschweig gekommen waren, zeigten die Tiger Ladies allerdings erst zum Ende des Spieles.
So ließen sie mit einigen schönen Aktionen wie z. B. einer fullminanten Interception aufblitzen, was für Potenzial in diesem sympathischen neuen Team steckt. Heute verhinderten noch Nervosität und fehlende Erfahrung daraus Kapital zu schlagen,
Lisa Holtfreter fing noch eine Interception und brachte ihre Beute in die gegnerische Endzone.
Leonie Pfeiffer besiegelte mit einer TPC den Endstand von 49:0.
Vielen Dank nochmals den Emden Tiger Ladies für euer Fairplay, das ist nicht selbstverständlich.
Dank auch an die Schedsrichtercrew für die tadellose Spielführung; auch das ist nicht selbstverständlich.
Das nächste Spiel der Lady Lions findet am 27.05.2018 auf der Roten Wiese um 12 Uhr gegen die Oldenburg Outlaws Coyotes statt.
Der Eintritt ist frei und für das leibliche Wohl wird wie immer liebevoll gesorgt.

06.05.2018 vs. Hamburg Blue Devilyns

Lady Lions sammeln Erfahrungen zum Saisonauftakt.

Mit einer 06:32 Niederlage scheint das erste Spiel der Lady Lions kein gelungener Start in die Saison 2018 gewesen zu sein. Der Schein trügt. Eine Niederlage ist und bleibt eine Niederlage, dennoch sind die Trainer mit dem Spiel sehr zufrieden gewesen.   Mit einem fast komplett umgebauten Team reisten die Löwinnen zum schweren Spiel nach Hamburg, machten dort wichtige Erfahrungen und erlangten Erkenntnisse, die es nun besser umzusetzen gilt. Viele neue Spielerinnen wurden integriert und viele erfahrenere Raubkatzen besetzen neue Positionen. Das hat vom Grund her gut geklappt, allerdings läuft noch nicht alles rund. So waren es die kleinen Fehler und Unstimmigkeiten, die von den Hamburgerinnen eiskalt verwertet wurden und ihnen den Sieg bescherten. Der Motor stottert noch ein wenig, aber das hat nix mit den einzelnen Komponenten zu tun, die sind top. Ob neu oder neue Position, alle haben mit Leistung, Einsatz und Willen überzeugt und niemand hat sich verletzt. Das sind die wichtigsten Eckpunkte für die Coaches. Die Punkte fürs Rudel hat die kleine Schwester von Flash, Leonie Pfeiffer, im ersten Quarter erlaufen.

Großen Dank geht an Christian Fenneberg für seine super Fotos, schaut gern auch mal auf seine Seite : devils-fanpage

 

 

03.09.2017 vs. Cologne Ronins

Der Traum vom Halbfinale ist geplatzt.

Mit einer 6:22 Niederlage müssen sich die Lady Lions gegen die Cologne Ronins geschlagen geben und verabschieden sich damit in die Off-Season.

Bei grandiosem Footballwetter bestritten die Löwinnen vor heimischen Publikum das Viertelfinale der 2. Damen Bundesliga gegen die Cologne Ronins. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte schaffte es das Team um Roy Bodtke aus eigener Kraft in die Play-Offs, doch der Kampf um den Einzug ins Halbfinale sollte kein Kinderspiel werden.                                                                                                             Im ersten Quarter dominierten zwei sehr starke Defenses das Spiel. Auch wenn es der Offense beider Mannschaften gelang den Ball zu bewegen, blieben Punkte aus. Schnell wurde klar, dass beide Teams ihre Hausaufgaben gemacht haben und gut aufeinander eingestellt waren.                                                                                                                                  Das zweite Quarter glich dem Ersten, sodass die Teams sich mit einem Punktestand von 0:0 in die Halbzeit verabschiedeten.             Nach der Pause waren es die Ronins, die den besseren Start in der zweiten Hälfte des Spieles erwischten. Mit einem starken Kick-Off Return bis in die Braunschweiger Red Zone verschaffte sich die Mannschaft von Björn Siggelkow eine gute Ausgangslage um die ersten Punkte einzufahren – und so geschah es auch. Nach einem Touchdown und erfolgreicher Two-Point-Conversion lautete der neue Spielstand 0:8. Die Antwort des Löwenrudels sollte jedoch nicht lange auf sich warten. Die Offensive-Linerin Johanna Apitz (#62), welche dieses Spiel in der Defense bestritt, sicherte den Ball nach einem Fumble auf Seiten der Kölner an der 50-Yard Linie. Einen weiteren Drive später hielt die Braunschweiger Defense die Kölner in Schach, sodass kurz vor der gegnerischen Red Zone die Offense das Feld betrat. Am Ende war es die Spielmacherin Christine Weitenhagen (#30) mit einem Pass auf Stefanie Schult (#42): Touchdown! Neuer Spielstand 6:8.                                                      Das letzte Quarter sollte das Spiel entscheiden. Die immer noch stark aufspielenden Defenses und verbissenen Offenses haben das Letzte aus sich herausgeholt, doch für die Braunschweiger reichte es dieses Mal nicht aus. Die Kölner Ladies fanden noch zweimal den Weg in die Endzone der Gastgeber. Endstand 6:22.                             Trotz der Niederlage konnten die Lady Lions erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen. Nach einer fast tadellosen, regulären Saison mit fünf Siegen, einer Niederlage und dem Nordmeistertitel, konnten sie auch im Viertelfinale ihre Stärken zeigen und den mehr als 120 Zuschauern ein spannendes Spiel auf Augenhöhe bis zur letzten Sekunde bieten. Für den weiteren Verlauf der Play-Offs wünscht das Löwenrudel den Cologne Ronins Ladies viel Erfolg.

Hervorzuheben ist an dieser Stelle der Besuch der Hannover Grizzlies Ladies beim Spiel. Um es mit den schönen Worten aus dem letzten Spielbericht der Grizzlies auf den Punkt zu bringen: „Vor dem Hintergrund der scheinbaren Feindseligkeiten dieser beiden Städte stellte dies ein Musterbeispiel von Sportsgeist und Fairness dar“. Vielen Dank für eure zahlreiche, und vor allem lautstarke Unterstützung.

Zum Schluss möchte sich die Mannschaft ganz herzlich für die großartige Unterstützung durch ihre Sponsoren, Fans, Helfer, Familien und Freunde während der gesamten Saison bedanken. Ihr habt maßgeblich dazu beigetragen, dass es das Team so weit schaffen konnte.

Um es mit den Worten unserer #20 abzurunden: „Seid stolz auf das, was wir erreicht haben. Die Weltherrschaft kommt nächstes Jahr!“ Wir sehen uns in 2018!

 

22.07.2017 vs. Spandau Bulldogs Damen

Lady Lions sind vorzeitig  Nordmeister.
Mit einem 12:0 Sieg über die Berlin Bulldogs sichern sich die Damen des 1. FFC Braunschweig das Heimrecht für das Viertelfinale der Play Offs und schließen eine hervorragende reguläre Saison ab.
Der Wettergott muss ein Footballspieler sein, wie wäre es sonst zu erklären, dass das angesagte Unwetter ausblieb? Zum Aufbau stoppte der Dauerregen und pünktlich zum Anpfiff riss die
Wolkendecke auf und es schien die Sonne. Die rund 120 Zuschauer bekamen ein nicht sehr punktereiches aber spannendes Spiel zu sehen. Wie schon im Hinspiel dominierten die Abwehrreihen auf beiden Seiten das Spiel. Erste Punkte für die Löwinnen machte Lisa Holtfreter mit einem sehenswerten Punt Return Touchdown, der anschließende PAT ging daneben. Weitere Punkte ließen beide hervorragend eingestellte Defenses nicht zu. So ging man mit 6:0 in die Halbzeit.
Die zweite Halbzeit glich der ersten, dann war es der doppelt spielende Widereceiver Nicole Jungmeister, die in ihrer Nebenrolle als Cornerback einen Pass der Berlinerinnen abfing und in die
gegnerische Endzone trug. Die TPC ging schief und so blieb es bei dem Endstand von 12:0.
Mit der Tabellenführung, die sich die Lady Lions vom ersten Spiel an nicht aus der Hand haben nehmen lassen, antwortet das Rudel auf eine missglückte und emotional sehr turbulente Saison 2016.
Totgesagte leben eben doch länger. Nun gilt es sich auf die Cologne Ronins einzustellen, die am 2. oder 3. September (Termin steht noch
nicht fest) zu Gast auf der Roten Wiese sein werden.

01.07.2017 vs. Hannover Grizzlies Ladies

Sponsored by Susanne Hübner-Fotoagentur Hübner Wolfenbüttel

 

Lady Lions besiegen Hannovers Grizzlies mit 42:36 und sichern sich den Einzug in die Play Offs.
Auch Dauerregen konnte das Braunschweiger Löwenrudel nicht von einer erfolgreichen Jagd abhalten. Von Beginn an zeigten die Löwinnen die Krallen und nahmen die Bären ordentlich auseinander. Gewohnt pfeilschnell brachte Leonie Pfeiffer die ersten 6 Punkte aufs Board. Der PAT war nicht gut. Bevor Hannover sich von dem Schreck erholen konnte, lief Luisa Lipinski kraftvoll durch die Mitte und sorgte für den nächsten Touchdown. Leonie Pfeiffer erhöhte mit einer TPC zum 14:0 im ersten Quarter.
Das zweite Quarter sollte sogleich an das erste anknüpfen und so klingelte erneut Luisa Lipinski um Einlass in die Endzone der Bären (PAT nicht gut). Und da es gerade so schön lief, fing Nicole Jungmeister kurze Zeit später einen Touchdownpass. Janina Blaumeiser steuerte eine TPC zum 28:0 bei. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte eine sehr gut eingestellte Defense die Gäste fest im Griff und ließ keine nennenswerte Manöver zu. Dass sich die Damen aus Hannover jedoch nicht kampflos geschlagen geben wollen, unterstrichen sie durch zwei TD mit jeweils einer TPC zum Halbzeitstand von 28:16. Wieder war es Luisa Lipinski, die im dritten Quarter das 34:16 erlief, der Pat ging erneut daneben.
Angeschlagene Wildtier sind gefährlich, das zeigte das vierte Quarter. Die Hannover Grizzlies bäumten sich auf und versuchten alles, um sich aus der Umklammerung der Braunschweigerinnen zu
lösen. Mit einem TD zum 34:22 hielten sie den Anschluss, jedoch kannte Luisa Lipinski den Weg in die Endzone nur zu gut und stellte kurzerhand das Verhältnis wieder her, Leonie Pfeiffer erhöhte auf 42:22. Mit sehenswerten Pässen und schönen Spielzügen erkämpfte sich Hannover zwei weitere TD und eine TPC. Dann hieß es allerdings „Endstation Defense Braunschweig“ für Meister Petz.
Damit haben sich die Lady Lions vom 1. FFC Braunschweig die Teilnahme an den Play Offs gesichert.
Das nächste Heimspiel ist am 22.07.2017 gegen die Berlin Bulldogs um 15:00 Uhr auf der Roten Wiese.
Mit einem Sieg würden sich die Löwinnen das Heimrecht für das Viertelfinale sichern.

24.06.2017 vs. Hamburg Blue Devilyns

Lady Lions verlieren das erste Spiel
Im ersten Heimspiel dieser Saison mussten sich die Lady Lions den Hamburg Blue Devilyns geschlagen geben. Dabei fing das äußerst spannende Spiel so gut für die Löwinnen an. Luisa Lipinski erlief die ersten 6 Punkte für Braunschweig, der Extrapunkt konnte nicht verwandelt werden. Hamburg antwortete im 2. Quarter mit einem TD zum 6:6 Ausgleich und vergab ebenfalls den PAT.
Quarterback Saskia Bartel bediente Alina Voigt mit einem Pass, die den Ball sicher in der Hamburger Endzone ablieferte. Sarah Schmolke erhöhte durch eine TPC auf 14:6.
Vor der Halbzeit punkteten die Hamburger Teufelinnen nochmals mit einem TD, der PAT klappte allerdings wieder nicht. Somit ging man mit 14:12 in die Pause.
Offensichtlich kamen die Hamburger Deerns etwas agiler in die zweite Halbzeit, denn der TD zur 14:18 Führung sollte nicht lange auf sich warten lassen. Abermals ging der PAT daneben. Der Rest des Spieles wurde durch beide Abwehrreihen dominiert, nur zum Ende bäumte sich das Rudel nochmals auf und drängte auf die Hamburger Endzone zu.                                                                                       Trotz Niederlage bleiben die Braunschweig Lady Lions Tabellenführer der Nordgruppe der 2. Damenbundesliga.

Wir bedanken uns bei Christian Fenneberg fürs zur Verfügung stellen der Fotos. Mehr davon finden Sie auf seiner Homepage http://www.devils-fanpage.de

20.05.2017 vs. Hamburg Blue Devilyns

Lady Lions starten erfolgreich in die Saison
Am vergangenen Samstag startete auch das Damenteam des 1. FFC Braunschweig in die neue Saison. Personell stark gebeutelt trat die Braunschweiger Mannschaft mit gerade einmal 21 Spielerinnen die schwere Fahrt nach Hamburg zum Team der Hamburg Blue Devilyns an. Bei schönstem Footballwetter wuchsen die Braunschweig Lady Lions aber über sich hinaus und rangen ihren Gastgeber aus Hamburg mit 19:13 im Saisonauftaktspiel der 2. Damenbundesliga im American Football nieder. Die blauen Teufelinnen hatten sich viel vorgenommen, denn dieses Spiel sollte der krönende Abschluss einer TV-Dokumentation über das Damenteam aus der Hansestadt werden.
Durch eine sensationelle Teamleistung der Lady Lions wird diese Dokumentation nun wohl ein melancholisches Ende haben.
Gleich im ersten Quarter setzten die Löwinnen ein Zeichen und gingen mit einem herrlichen Lauf von Leonie Pfeiffer 6:0 in Führung (PAT nicht gut). Doch die Gastgeber antworteten ebenfalls mit einem Lauf, konnten allerdings den PAT zu Punkten machen und übernahmen mit 07:06 die Führung.
Im zweiten Quarter bauten die Hanseaten ihre Führung aus, so dass es zur Halbzeit 13:06 zu Gunsten der Heimmannschaft stand.
Nach der Halbzeit spielte dann aber nur noch ein Team, und das kam aus Braunschweig. Erneut fand Leonie Pfeiffer den Weg in die gegnerische Endzone und brachte Braunschweig wieder in Schlagdistanz. Der Versuch mit einer Two point Conversion auszugleichen missglückte und es stand nur noch 13:12.
Eine Interception durch Peggy Sommer machte Hamburgs Bemühung sich erneut abzusetzen zunichte und brachte die Zuversicht der Gastgeber ins Wanken und die Braunschweigerinnen liefen zur Höchstform auf. Mit einem Interception Return-TD machte Lisa Marie Holtfreter im vierten Quarter den Sack zu. Sarah Schmolke erhöhte durch PAT auf den Endstand 19:13.
Die letzten eineinhalb Minuten waren nichts für schwache Nerven. Hamburg hatte Angriffsrecht und marschierte auf die Braunschweiger Endzone zu. 8 Sekunden vor Schluss warf Hamburg einen letzten, tiefen Pass, der auch gefangen wurde. Allerdings packte die Defense die Passempfängerin bei den Hörnern und zwang sie zu Boden. Schlusspfiff, Tränen auf Seiten der Teufelinnen und Jubel im Rudel der Löwinnen.
Das nächste Spiel der Lady Lions findet am 03.06. in Hannover gegen die Grizzlies Ladies statt.